Aktuelles

2008 -  Etwas Neues im Zusammenhang mit Kindern zu erleben, der genehmigte Fortbildungsurlaub und vor allem der Besuch bei meiner früheren Arbeitskollegin Patricia, führte mich für drei Monate nach San Pedro Sula. Es folgten ein monatiger Aufenthalt im 2010 und die gemeinsamen 2 1/2Wochen im Juli 2012 mit meinem Partner Felix.

Weiterlesen

Hier sehen Sie den Blog eines Volontärs, welcher uns ein paar Tage besucht hat

http://icowley.blogspot.com

Weiterlesen

Kontakt zu anderen Kinderheimen und zum Quartier
Wir versuchen den Kontakt zu anderen Kinderheimen aufrecht zu halten. Es ist sehr interessant, denn einige Kinder kennen sich vom IHNFA her und können so ihre Freundschaften auswärts pflegen. Dieses Mal haben wir das Kinderheim Pro Niño in Progresso besucht und die Knaben haben einen Fussballmatch gespielt, wobei das Schlussresultat 1-0 für das „yo quiero ser...“ hiess. Auch haben wir dort Darwin wiedergesehen. Er lebte während zwei Jahren bei uns und nun seit letztem Sommer ist er zusammen mit seinem Bruder in Pro Niño.

Wir leben zwar in einem sehr gefährlichen Quartier, jedoch dürfen wir uns nicht einfach einschliessen, sodass unsere Kinder auch Kontakt zu anderen Kindern der Gegend haben dürfen und vielmals am Samstag Vormittag finden auf dem grossen Fussballplatz neben unserem Heim Fussballturniere statt, wobei sich unsere nicht so leicht zu schlagen geben. Natürlich untersützen all die anderen Heimkinder unsere Stars...

Muttertag
...

Weiterlesen

Osterwoche: Wenn Engel reisen...
In Honduras ist es üblich, dass alle Leute in der Semana Santa (Osterwoche) verreisen. Auch wir packten mit grosser Freude unsere Sachen ein und freuten uns, diese spezielle Woche auf der Maiensässhütte in Santa Rosa de Copan zu verbringen. Voller Emotionen und in Ferienstimmung nahmen wir die Reise auf uns...

Nach einer Stunde Busfahrt wurde diese Stimmung jedoch innert Sekunden zerstört! Die Sicherung der Steuerlenkung des Busses löste sich, und Edwing konnte das Steuerrad nicht mehr kontrollieren, sodass unser neuer Bus selbsständig wurde und zuerst gegen einen Baum prallte und später in einer Sanddüne zum Stillstand kam. Der Aufprall war sehr gross, einige Sitze lösten sich, zwei Fenster zersplitterten in Tausend Stücke und die Kinder spickten überall herum. Die Kinder wurden durch die Fenster evakuiert und wie durch ein Wunder kamen die meisten mit kleinen Schnittwunden, Prellungen, Quetschungen und einem riesengrossen Schreck davon. Alle wurden...

Weiterlesen

Anbau Sala Cuna
Edwing und Darling haben fleissig als Dachdecker gearbeitet. Der Anbau hat somit bereits das Dach, worauf auch ein zweites Stockwerk gebaut werden könnte. Nun sind unsere zwei sehr handwerklich begabten Honduraner als Maurer tätig und betonieren den Boden. In den nächsten Wochen können die Bodenplatten gelegt und die Wände gestrichen werden, sodass die vergrösserte Sala Cuna bald einzugsbereit ist.

Stiftungsratssitzung
Der Stiftungsrat unserer Stiftung Kinderheim „yo quiero ser…“ hat sich wieder einmal versammelt und über die nähere Zukunft gesprochen. Hauptthemen und Gedanken sind vorallem das Mitwachsen des Projektes mit den Kindern, das heisst, dass wir allen die bestmögliche und für das Kind geeignetste Ausbildung ermöglichen wollen. Dies ist hier in Honduras nicht so einfach, denn Berufausbildungen gibt es in diesem Sinne keine. Entweder macht man einen Uniabschluss und verdient dann Geld, oder „Learning by doing“.

Offizielle Anlässe für den kommenden Sommer sind...

Weiterlesen

Schulbeginn
Bevor am 6. Februar der Ernst des Lebens für unsere 27 Primar und einem Sekundarschüler wieder begann, nahmen wir zuvor noch ein neues Mädchen auf. Sie heisst Anahy, wird 5 Jahre alt und musste leider in einer sehr unstabilen und armen Familie, meistens auf der Strasse, aufwachsen. Hinzu kam, dass ihre Mutter an einer geistigen Behinderung leidet und zudem todkrank ist.

Schulbeginn bedeutet immer eine grosse Organisation. Alle Schuluniformen und Schuhe müssen passen und die Schultasche aller muss mit den nötigen Schulutensilien gefüllt sein. Gleichzeitig bedeutet es, dass die Kinder wieder einen Alltagsrhythmus haben:
Um 5.00 Uhr ist Tagwache, nach dem Duschen und Anziehen muss jedes Kind die täglichen morgendlichen Ämtlis erfüllen (Badezimmer und Schlafzimmer putzen, Umgebung wischen etc.) Um 6.00 Uhr wird gefrühstückt, abgewaschen und Esszimmer geputzt und um 06:30 Uhr ist der Aufbruch zur Schule angesagt. Um 12.00 Uhr werden sie wieder mit dem Bus abgeholt, wechseln die...

Weiterlesen

Erweiterung Sala Cuna
Der Anbau der Sala Cuna steht voll im Gange und unser schweizer Volontär Walter Pegorari, der von Dezember bis Ende Februar bei uns ist, hat dafür gesorgt, dass die Mauer rasch in die Höhe geht und das neue Gebäude Ende Februar für die neuen Kinder bezugsbereit ist.

„Grosselternbesuch“
Anfangs Januar besuchten uns  die „Grosseltern“ Pauli und Luisa Scarpatetti. Sie gewöhnten sich sehr schnell an den honduranischen Alltag und integrierten sich sofort.
Pauli war vor allem für die älteren Knaben ein grosses Vorbild und alle waren sehr beeindruckt von seiner Arbeit, Arbeitswille, Arbeitskraft, Präzision und Durchhaltevermögen. Er hat für jedes Kinderzimmer einen grossen Schrank und ein Schuhgestell gebaut, sodass nun jedes Kind seine Kleiderstücke im Zimmer halten darf.
Luisa hat überall mitgeholfen; sie hat etwa 30 Reissverschlüsse von den Schulhosen und Schulröcken ausgewechselt, alle Schulhefter angeschrieben, liebevoll zu den Kleinsten geschaut und stundenlang...

Weiterlesen

Fussballplatz
Unser 3-jähriger Fussballplatz war wegen schlechter Konstruktion in einem erbärmlichen Zustand. Darunter litten nicht nur die Turnschuhe und Crocs, sondern auch die Fusszehen der Kinder. Die Kinder haben eine grosse Arbeit geleistet und durch Handarbeit den alten Belag gelöst und die Löcher mit Zement gefüllt. Durch den neuen Belag sparen wir nun auch Fussbälle.

Einweihungsfahrt des neuen Busses nach Santa Rosa
Unser langjähriger treuer Bus ist mittlerweile einfach zu klein geworden. Seit 4 Jahren brauchten wir ihn täglich um die Kinder zur Schule zu bringen. Leider war es nur ein 14-Plätzer, so dass die Kinder auch zu zweit auf einem Sitz nicht mehr genügend Platz hatten.
Dank der grosszügigen Spende von Herrn Odermatt konnten wir einen 29-plätzigen Bus anschaffen.

Die Einweihungsfahrt führte uns in die Weihnachtsferien nach Santa Rosa de Copan. Dort verbrachten wir 5 sehr schöne Tage und an einem Tag machten wir einen Ausflug nach Gracias Lempira, der Heimatstadt von...

Weiterlesen

Fussballclub Real España
Der Nationalliga-Fussballclub Real España von San Pedro Sula unterstützt zusammen mit der Firma Foam Honduras mit jedem gezielten Goal ein soziales Projekt mit einem Bett oder mit Matratzen. Auch unser Kinderheim ist ein von ihnen begünstigtes Projekt, sodass wir an einer Pressekonferenz teilnehmen durften, wo die Kinder alle Nationalstars hautnah erlebten, mit ihnen reden konnten und natürlich musste ich als Erinnerung viele Fotos schiessen. Für die Kinder war es speziell, die Fussballspieler zu sehen und ihnen wurde es bewusst, dass auch diese „Männer“ ganz normale Personen sind.

Graduierung
Deyvin Meza, der älteste unserer Kinder, hat als erster die Primarschule abgeschlossen. Hier ist es üblich, dass man diesen Abschluss mit einer Graduierungsfeier feiert.
Deyvin ist in all den letzten Schuljahren nicht wegen seinen guten Noten aufgefallen, sondern wegen seiner Hilfsbereitschaft und Kollegialität. Alle mochten ihn sehr und die Nonnen wollten ihn fast nicht...

Weiterlesen

Besuch von Gerard van Kesteren
Unser Stiftungsratsmitglied Gerard van Kesteren besuchte uns im Oktober zum zweiten Mal. Wir alle freuten uns sehr auf seinen Besuch und die Kinder bereiteten für ihn eine Überraschung vor: 8 unserer Kinder sangen typische honduranische Lieder, Enrique sang alleine ein Lied und eine Gruppe führte ein Theater auf.

Nach den Aufführungen wurde getanzt. Sogar Gerard hat sich getraut mit Maria Punta zu tanzen. Er brachte uns allen ein „yo quiero ser…“ T-Shirt mit und verwöhnte die Kinder am Nachmittag mit Glace. Schön, dass er bei uns war und wir hoffen, dass er bald wiederkommt.

Kinderheimtreffen
CEPUDO ist eine Organisation, die uns regelmässig mit Lebensmittel, Putzmittel, Körperhygieneartikel und Geschenken unterstützt. Einmal im Jahr organisieren sie ein Treffen für mehrere Kinderheime aus ganz Honduras. An diesem Tag trafen sich über 600 Mädchen und Buben hier in San Pedro Sula. Am Vormittag standen verschiedene Spiele auf dem Programm und am...

Weiterlesen

Pavillon
Unser ganzes Areal hat einen Umfang von ca. 15‘000 Quadratmeter. Neben den 5 Gebäuden haben wir 3 Mango-, 3 Avocado- und 5 Kokusnussbäume. Da uns jedoch ein schattiger Platz im Freien fehlte, hat Edwing uns einen Pavillon errichtet. Er ist jetzt auch Treffpunkt für Besucher, dient als Studiumsplatz und allgemeiner Begegnungsort.

Maisernte
Wie ich in den letzten Newsletters berichtet habe, haben wir unsere Maisplantage. Im August war es so weit und wir konnten den Mais ernten. Unsere Köchinnen haben wahre Meisterleistungen erbracht und wir durften den Mais als verschiedene Gerichte geniessen: Tamales (Maistaschen mit Erbsen), Mantuca (Maistaschen mit Schweine- und Pouletfleisch), Elotes locos (Maisbrei), Tamalitos (Maismasse wie Polenta), Riguas (Mais-Tortillas) und Fritas (frittierter Mais).

IHNFA
All unsere Kinder stammen aus dem staatlichen Heim (IHNFA). Dieses Heim hatte in den letzten Monaten immer wieder grosse Probleme und im August streikte sogar das Personal. Stellen...

Weiterlesen

Benehmen – Sanktionen
Da viele unserer Kinder in der vor- und pubertierenden Phase sind, mussten wir eine Methode einführen, um sie kontrollieren zu können. Deshalb füllen wir nun jeden Tag ein Feedback über jedes Kind aus. Im Ganzen werden 25 Punkte evaluiert. Dies sind zum Beispiel:

1. Körperliche Hygiene
2. Schulleistung und Fleiss
3. Benehmen im Esszimmer
4. Folgen
5. Sorge zu Sachen halten
6. Schlafzimmerordung und Sauberkeit
7. Streit
8. Ämtliausführung
9. Wortschatz
10. Pünktlichkeit
11. Nicht barfuss laufen
etc....

Alle Erzieher bewerten jedes Kind und zusammen werden die Feedbacks ausgefüllt. Für nicht erreichte Punkte werden Kreuze vergeben. Ziel des Monats ist es natürlich, so wenig Kreuze wie möglich zu haben. Um die Kreuze zu eliminieren, müssen die Kinder jeweils Aufgaben erledigen wie z. B. Wischen, Putzen, Holzholen etc.

Ferien in Santa Rosa de Copan
Am 29. Juni feiert man den Stadtheiligen San Pedro. Deswegen hatten die Kinder in dieser Woche Schulferien, welche wir...

Weiterlesen